SmartRecycling
KI und Robotik für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft

In Deutschland werden pro Jahr rund 412 Mio. Tonnen Abfälle produziert. Mehr als die Hälfte davon sind Bau- und Abbruchabfälle. Diese und andere „großstückige“ Abfälle (z.B. Sperrmüll) zu recyceln ist schwierig und erfordert nach wie vor (teure) Handarbeit.   

Das Vorhaben „SmartRecycling“ entwickelt Konzepte zur automatischen Sortierung großstückiger Abfälle und damit zur Verbesserung der Recyclingquote in diesem Sektor. Dabei kommen modernste Technologien aus Robotik, Sensorik und Künstlicher Intelligenz zum Einsatz. 

 Robotische Greifer und automatisierte Großmaschinen schichten um und sortieren aus, unermüdlich, rund um die Uhr.  

jhdr

Intelligente Sensoren erkennen Objekte und können wertvolle Materialien von Störstoffen unterscheiden. Dabei lernen sie stetig dazu. 

artificial-neural-network-3501528_640

Neuronale Netze und andere KI Technologien machen Maschinen, Roboter und Sensoren schlau.

SmartRecycling Konzepte rechnen sich für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft. 

Das Projekt SmartRecycling wird unter dem Förderkennzeichen 67KI21013 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMU) im Förderprogramm „KI Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen“ gefördert und von der Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH verwaltet.